Finetrading-Vergleich

Anbieter Webseite Ideal für Auszahlung Gebühren BaFin Inkasso
Das Logo von VAI. Zum Anbieter KMU, Gewerbetreibende 100 % abzgl. Gebühren fixes Transaktionsentgelt: 2% + variables Laufzeit-Entgelt: 0,2 - 0,7 %
Das Logo von MYOS Zum Anbieter MYOS bietet die Finanzierung von Wareneinkäufen für Online-Händler. 100 Prozent Zinsen zwischen 1 - 2,5 % BaFin
Zum Anbieter Freiberufler, Gewerbetreibende, Selbstständige, KMU 100 % abzgl. Gebühren Prozentuale Gebühr entsprechend dem Rechnungsbetrag keine
Zum Anbieter Aifinyo legt den Fokus voll und ganz auf kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler. 100 % abzgl. Gebühren individuell BaFin Inkasso
Zum Anbieter mittelständische Unternehmen 100 % abzgl. Gebühren individuell, bonitätsabhängig
Zum Anbieter Mittelständische und Große Unternehmen, Gewerbetreibende 100 % abzgl. Gebühren individuell, variiert je nach Finanzpartner keine
Zum Anbieter KMU 100 % abzgl. Gebühren bonitätsabhängig

Was ist Finetrading?

In der heutigen Zeit, wo es für vielerlei Dinge bereits digitale Lösungen sind, schreiten auch die verschiedenen Finanzierungsinstrumente voran. In den letzten Jahren haben sich Finanzierungsportale darauf fokussiert, verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten digital umzusetzen und so standortunabhängig für eine große Anzahl an Unternehmen zugänglich zu machen. Eines dieser Finanzierugsinstrument trägt den Namen „Finetrading“. Immer öfter hört man den Begriff, doch oftmals weiß man gar nicht so recht, was genau dahintersteckt.

Ein klassisches Handelsgeschäft

Der Begriff des „Finanzieurngsinstrument“ trifft nicht voll und ganz auf das Finetrading zu. Viel mehr handelt es sich dabei um ein klassisches Handelsgeschäft dreier Parteien. An dem Handelsgeschäft sind das Unternehmen X, welches das Finetrading in Anspruch nehmen möchte sowie der Händler Y beteiligt, bei dem das Unternehmen X eine größere Menge einer bestimmten beschaffen möchte. Der Preis des Einkaufs übersteigt das vorhandene Budget von Unternehmen X.

Um das Handelsgeschäft möglich zu machen, wird ein dritter Beteiligter, der sogenannte „Finetrader“, zu dem Handelsgeschäft hinzugezogen. Der Finetrader kauft für das Unternehmen X die Waren bei Händler Y und bezahlt diese umgehend. Anschließend hat das Unternehmen X eine verlängerte Zahlungsfrist, um das Geld an den Finetrader zurückzuzahlen.

Welche Vorteile bringt das Finetrading mit sich?

Das Finetrading bringt zahlreiche Vorteile für ein interessiertes Unternehmen mit sich. Einige davon haben wir übersichtlich in einem Artikel zusammengefasst.

Als wesentlicher Vorteil ist das finanzielle Ersparnis für das Unternehmen, welches das Finetrading nutzt, sowie für den Finetrader hervorzuheben. Die Kosten, die ein Finetrader für seine Dienstleistung erhebt, sind oftmals günstiger als die Zinsen für einen herkömmlichen Kredit. Wenn ein Finetrader für ein Unternehmen einen großen Einkauf tätigt, kann häufig von Skonti profitiert werden. So liegt der durch Finetrading finanzierte Einkauf oft mit seinen gesamten Kosten unter dem ursprünglichen Kaufpreis. Ein Beispiel:

Regulärer Preis der Waren: 50.000 Euro
Durch Skonti gewährter Rabatt: 2.000 Euro
Neuer Warenwert: 48.000 Euro
Gebühren zur Nutzung des Finetradings: 3 Prozent
zurückzuzahlende Summe an den Finetrader: 49.440 Euro.

Somit konnte durch die Nutzung des Finetradings ein Ersparnis von 560 Euro erzielt werden. Außerdem kann durch das Finetrading generell auf ein höheres Budget zur Finanzierung der Einkäufe zurückgegriffen werden.